Sehr geehrte/r Nachbar*in, Unterstützer*in, Gewerbetreibende, Initiativen oder Vereine,

am Wochenende des 31.08.- 02.09.2018 wird die Gaststätte „Mephisto“ auf der angrenzenden Brache (Kesselsdorfer/ Poststraße) ein Sommerfest unter dem Motto „950 Jahre Löbtau“ veranstalten, auf dem die AfD als Sponsor auftreten und an zwei Tagen mit einem Informationsstand präsent sein wird. Aus diesem Grund haben wir die Initiative „Kein Viertel für Ausgrenzung“ gegründet, um unserem Protest dagegen Ausdruck zu verleihen.

Wir haben zunächst alle Sponsoren und Unterstützer*innen des Festes angeschrieben, um sie auf diesen Umstand aufmerksam zu machen. Als nächsten Schritt haben wir einen offenen Brief formuliert, den wir auf Facebook veröffentlichen wollen, und wir hoffen, dass viele Initiativen, Vereine und andere Akteure und Akteurinnen aus Löbtau diesen unterzeichnen.

Wie sie diesem Aufruf entnehmen können richtet sich unsere Kritik nicht gegen das Fest an sich, sondern dagegen, dass die AfD auf einem Fest, dass von vielen als öffentliche Feierlichkeit zum Stadtteiljubiläum wahrgenommen wird, Wahlkampf betreiben kann.
Hetze und Ausgrenzung dürfen nicht zur Normalität werden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie den angehängten Aufruf unterzeichnen.

Mit freundlichen Grüßen
Initiative KeinViertelFürAusgrenzung
https://www.facebook.com/Keinviertelfuerausgrenzung/

PS: Anbei finden Sie den offenen Brief noch einmal als PDF sowie unseren Header für Twitter, Facebook oder ähnliches. Freuen würden wir uns auch, wenn Sie unsere Facebookseite teilen, um mehr Aufmerksamkeit auf unser Anliegen zu lenken!

offener Appell:

Liebe Nachbarn und Nachbarinnen, Initiativen und Gewerbetreibende,

am Wochenende des 31.08. – 02.09.2018 findet auf der Brache Kesselsdorferstraße/ Poststraße das „950 Jahre Löbtau – Sommerfest“ statt, welches maßgeblich von der angrenzenden Gaststätte und anderen Gewerbetreibenden organisiert wird. Die als Sponsor auftretende AfD wird an zwei Tagen mit einem Stand vertreten sein. In diesem offenen Brief wollen wir darlegen, weshalb dies ein Problem darstellt und ein klares Statement dazu abgeben.

Das 950-jährige Jubiläum Löbtaus ist ein sehr guter Anlass, um Nachbar*innen zusammenzubringen. Ein solches Fest sollte ein neutraler Begegnungsraum für Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, Erfahrungen und aus verschiedenen sozialen Schichten sein, die gemeinsam feiern.
Leider teilt die AfD selbstverständliche Werte wie Offenheit, Unvoreingenommenheit und Pluralität nicht. Für viele der potentiellen Gäste eines solchen Festes ist im Weltbild der AfD kein Platz. Für uns ist es nicht hinnehmbar, dass eine Partei, die Ausgrenzung und Abschottung propagiert, auf einem Volksfest in unserem Stadtteil eine derartige Präsenz bekommt.

Ein Fest wie das anstehende sollte keine Vereinnahmung durch Parteien erfahren. Gerade im Vorfeld des anstehenden Landtagswahlkampfes 2019 ist Neutralität umso wichtiger. Ein einzelner, durch Sponsoring eingekaufter Infostand dient ganz klar dem Wahlkampf.

Problematisch ist auch, dass die anderen Sponsoren nicht über die Anwesenheit der AfD informiert wurde. Das Werbeplakat wurde in Druck gegeben ohne Rücksprache mit den Beteiligten. Es drängt sich der Verdacht auf, dass eine inhaltliche Auseinandersetzung umgangen werden sollte. Viele Sponsoren hätten einer gemeinsame Werbung mit der AfD eine Absage erteilt. Dies ist umso verheerender, weil nun der Eindruck entsteht, die Gewerbetreibenden würden die Anwesenheit der AfD legitimieren.

Unser Appell wendet sich nicht gegen das Sommerfest,
sondern gegen Hetze und Ausgrenzung.

Wir stehen für nachbarschaftliches Miteinander,
Humanität, Offenheit und Toleranz.

Wir wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es in
Löbtau viele verschiedene Initiativen,Gewerbetreibende
und Einzelpersonen gibt, die sich einem demokratischen
und solidarischen Miteinander verschrieben haben.

Wir hoffen, dass Sie dazugehören. Gerade in einer Zeit, in der das gesellschaftliche Miteinander immer mehr verroht, Menschen auf unseren Straßen wegen ihrer Hautfarbe, sexuellen Orientierung oder sozialen Herkunft angegriffen werden, müssen wir uns klar dagegen positionieren.

Unterzeichnen sie jetzt unseren Appell für „Kein Viertel für Ausgrenzung“!

Gezeichnet: Initiative „Kein Viertel für Ausgrenzung“

Unterzeichner*Innen:

willkommen in löbtau < a href=“https://www.willkommen-in-loebtau.de/“>
Wohnprojekt WUMS
Recht auf Stadt Initiative Löbtau „Unsere Straßen, Unsere Stadt“
Antifaschistische Initiative Löbtau (AIL)

offene werkstatt „Werk-Stadtpiraten e.V.“

Nachbar*innenschafts Gruppe Pieschen „IZ-Dresden“

Anna Mattes – einzelperson